Nutz- und Bedienbarkeit einer App zur Überwindung von Sprachbarrieren im Rettungsdienst

2021-07-02 | journal article; research paper. A publication of Göttingen

Jump to: Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Nutz- und Bedienbarkeit einer App zur Überwindung von Sprachbarrieren im Rettungsdienst​
Müller, F. ; Hummers, E.; Schulze, J. & Noack, E. M. ​ (2021) 
Notfall + Rettungsmedizin25(8) pp. 570​-577​.​ DOI: https://doi.org/10.1007/s10049-021-00913-w 

License

Published Version

Attribution 4.0 CC BY 4.0

Details

Authors
Müller, Frank ; Hummers, Eva; Schulze, Jennifer; Noack, Eva Maria 
Abstract
Zusammenfassung Hintergrund Im Rettungsdienst können, im Gegensatz zum stationären Setting, adäquate Dolmetscher häufig nicht ohne Weiteres hinzugezogen werden. Gleichzeitig erfordern Notfallsituationen aber eine rasche Anamnese und ein Assessment als Basis für jedes therapeutische Handeln. Material und Methoden Eine Smartphone-App, die auf 18 Sprachen eine basale Kommunikation mittels 600 fest eingesprochener unterschiedlicher Phrasen auf 20 Sprachen ermöglicht, wurde über 6 Monate in vier Rettungswachen pilotiert. Abschließend wurde die Nutzbarkeit der App durch das gesamte Rettungsdienstpersonal in einer Fragebogenstudie unter Verwendung des System Usability Scores und des AttrakDiff-Fragebogens bewertet. Ergebnisse Die Rücklaufquote betrug 48,5 % und n = 48 Fragebögen wurden ausgewertet. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 36 Jahre und fast zwei Drittel waren männlichen Geschlechts. Der System Usability Score zeigte im Median 67,5 Punkte, was eine grenzwertig gute Nutzbarkeit zeigte. Im AttrakDiff-Fragebogen zeigte sich die pragmatische Qualität mit durchschnittlich 0,69 (SD 0,86), die hedonische Qualität mit 0,59 (SD 0,58) und die Attraktivität (ATT) mit 0,64 Punkten (SD 0,83). Die Durchschnittswerte zeigen zufriedenstellende Werte jeweils oberhalb der neutral markierenden Grenze von 0. Auffällig zeigte sich, dass in wesentlichen Bewertungskriterien diejenigen Rettungsdienstkräfte, die angaben, die App bereits aktiv im Einsatz mit Patienten genutzt zu haben, die App signifikant besser einschätzten. Diskussion Vor dem Hintergrund, dass es sich bei der untersuchten App um ein komplexes Arbeitswerkzeug handelt, werden die Nutzbarkeit und Attraktivität als insgesamt gut eingeschätzt, wobei in der Nutzung erfahrene Rettungskräfte diese noch positiver einschätzten. Dies könnte auf eine Art Schwellenangst hindeuten, einer bereits durch Sprach- und kulturelle Barrieren geprägten Rettungssituation mit einer ebenfalls recht komplexen Intervention zu begegnen.
Abstract Background Communication with foreign-speaking patients in emergency medical situations can be challenging. In contrast to the inpatient setting, adequate interpreters are often not readily available in emergency services. At the same time, however, emergency situations require rapid assessment as the basis for any treatment. Materials and methods A smartphone app that enables basic communication in 18 languages using 600 different phrases was piloted over a period of 6 months in four emergency medical service stations. Finally, the usability of the app was evaluated by the whole rescue service staff in a questionnaire study using the System Usability Score and the AttrakDiff questionnaire. Results The response rate was 48.5% and n  = 48 questionnaires were evaluated. The average age of the respondents was 36 years and almost two-thirds were male. The System Usability Score showed a median of 67.5 points, indicating borderline good usability. The AttrakDiff questionnaire showed pragmatic quality with an average of 0.69 (SD 0.86), hedonic quality with 0.59 (SD 0.58), and attractiveness (ATT) with 0.64 points (SD 0.83). The average values show satisfying results above the neutral limit of 0. It was observed that those rescue workers who stated that they had already actively used the app with patients rated the app significantly better. Discussion Given that the app studied is a complex work tool, its usability and attractiveness were rated as overall good, and paramedics who had already used the app rated it even more positively. This could indicate a hesitancy by some paramedics to use a complex digital tool in complex situations that are already characterized by language and cultural barriers.
Issue Date
2-July-2021
Journal
Notfall + Rettungsmedizin 
Project
DICTUM-Braunschweig Digitale Kommunikationshilfen für nicht-deutschsprechende Patienten im Rettungsdienst 
Organization
Institut für Allgemeinmedizin 
ISSN
1434-6222
eISSN
1436-0578
Language
German
Sponsor
Georg-August-Universität Göttingen (1018)

Reference

Citations


Social Media