Sexualität von Schüler*innen im Sportunterricht: Ergebnisse einer Diskursanalyse in Onlineforen

2021-10-28 | journal article; research paper. A publication of Göttingen

Jump to: Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Böhlke, N. & Zander, B. (2021). ​Sexualität von Schüler*innen im Sportunterricht: ​Ergebnisse einer Diskursanalyse in Onlineforen. German Journal of Exercise and Sport Research52(4), ​529​-538​. ​doi: https://doi.org/10.1007/s12662-021-00775-x 

Documents & Media

s12662-021-00775-x.pdf392.95 kBAdobe PDFdocument.pdf392.95 kBAdobe PDF

License

Published Version

Attribution 4.0 CC BY 4.0

Details

Title Variant(s)
Sexuality of students in physical education. Results of a discourse analysis in online forums
Authors
Böhlke, Nicola; Zander, Benjamin
Abstract
Zusammenfassung Schule ist kein asexueller Sozialraum. Gerade das Fach Sport dürfte aufgrund seiner Körperzentrierung vielfältige Bezüge zur Sexualität bieten, was aber bislang kaum untersucht wurde. Im Beitrag wird der zentralen Frage nachgegangen, wie sich die Sexualität von Schüler*innen im Sportunterricht als ein diskursives Phänomen konstituiert. Hierzu wurde eine qualitative Diskursanalyse durchgeführt, die sich auf Onlineforen stützt und Datenmaterial aus dem Zeitraum 2007–2021 berücksichtigt. Die Befunde, die mit den Analyseverfahren der Grounded Theory herausgearbeitet wurden, zeigen, dass Sexualität im Sportunterricht als ein diskursives Phänomen äußert facettenreich ist, so an Themen wie Kleidung, Körpernähe oder Koedukation gebunden ist und dabei als hierarchisches Geschehen im Zusammenhang der Rollen von Lehrer*innen und Schüler*innen, als emotionales Geschehen in Verbindung mit Scham, Empörung, Ekel, Neugierde oder Lust, aber auch als alltägliches wie omnipräsentes Geschehen kontextualisiert wird. In einer differenzierten Beschreibung des Phänomens werden themenübergreifend die zentralen Ursachen (insbesondere die starke Normierung des Phänomens), Konsequenzen (zum Beispiel soziale Verurteilungen als Folge von Verhaltensweisen, durch die sich andere belästigt fühlen) und Strategien des Umgangs mit Sexualität (zum Beispiel das Verstecken der Erektion bzw. der Brüste) herausgestellt. Auf Basis der Phänomenbeschreibung wird die Sexualität von Schüler*innen als ein Drahtseilakt deutlich, der darin besteht, teils divergierende Normen gekonnt auszutarieren, was zukünftig von der Schulsportforschung tiefergehend zu untersuchen ist.
Issue Date
28-October-2021
Journal
German Journal of Exercise and Sport Research 
Organization
Sozialwissenschaftliche Fakultät ; Institut für Sportwissenschaften ; Lehrstuhl für Sportpädagogik und -didaktik 
ISSN
2509-3142
eISSN
2509-3150
Language
German
Sponsor
Technische Universität Braunschweig (1042)

Reference

Citations


Social Media