Standardizing simulations - "Uphill all the way!"

Standardizing simulations - "Uphill all the way!"
Horstmann, W.  (2002)
In: G. Bachmann; O. Haefeli & M. Kindt (Eds.), Campus 2002: die virtuelle Hochschule in der Konsolidierungsphase pp. 218-230. Münster: Waxmann.

Citation Style
Authors
Horstmann, Wolfram 
Editors
Bachmann, Gudrun; Haefeli, Odette; Kindt, Michael
Issue Date
2002
Type
Book Chapter
Publisher
Waxmann
Series
Medien in der Wissenschaft 
ISBN
3-8309-1191-2
Language
English
Abstract
Simulations represent complex and dynamic knowledge by being inherently functional. Despite this extraordinary capability – not realized in any other medium – no widespread standards have prevailed. Considering the conceptual difficulty, the semantic variety and the specialization in complicated content the lack of standards is no surprise: The versatility of simulation takes a heavy toll on standardization! Moreover, the provision of inherent functionality necessitates that users decide what the simulation will be like and forces them to make the corresponding interventions. These active cognitive and behavioural processes inescapably introduce a human factor that cannot directly be included in standardization ventures. Since the logic of simulation is based on the human factor, it is concluded here that attempts to standardize simulations can only be successful if they focus on the human factor – a work that eventually implies enduring research and development processes.

Der mühsame Weg zu Simulationsstandards Simulationen können komplexes und dynamisches Wissen repräsentieren, weil sie inhärent funktional sind. Obwohl sie in dieser außergewöhnlichen Eigenschaft alle anderen Medien übertreffen, existieren noch keine verbreiteten Standards für Simulationen. Angesichts der konzeptuellen Schwierigkeit, der Bedeutungsvielfalt und der Spezialisierung auf komplizierte Inhalte ist dies jedoch keine Überraschung: Die Vielseitigkeit von Simulation hat ihren Preis! Hinzu kommt, dass die inhärente Funktionalität die Benutzer zwingt zu entscheiden, wohin die Simulation laufen soll und entsprechend in das Medium zu intervenieren. Die zwingende Notwendigkeit dieser aktiven kognitiven Prozesse und Handlungen führt einen menschlichen Faktor in die Simulation ein, der nicht direkt in einen Medienstandard integriert werden kann. Da darauf jedoch die Logik der Simulation aufbaut, steht und fällt der Erfolg von Standardisierungsinitiativen für Simulationen mit der adäquaten Berücksichtigung des menschlichen Faktors – und dies ist offenbar nur über anhaltende Forschungs- und Entwicklungsprozesse nachhaltig erreichbar.
Publication of Göttingen University
No

Reference

Citations