NoPegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft?

2016 | monograph. A publication with affiliation to the University of Göttingen.

Jump to: Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​NoPegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft?​ ​
Marg, S. ; Trittel, K. ; Schmitz, C. ; Kopp, J.& Walter, F. ​ (2016)
transcript Verlag. DOI: https://doi.org/10.14361/9783839435069 

Documents & Media

License

GRO License GRO License

Details

Authors
Marg, Stine ; Trittel, Katharina ; Schmitz, Christopher ; Kopp, Julia; Walter, Franz 
Abstract
Die NoPegida-Proteste organisierten sich vielerorts als Reaktion auf Pegida, die »Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes«. Wurde Pegida als Ausdruck von Ressentiments gegenüber religiösen Minderheiten, der »Lügenpresse« und den »Volksverrätern« interpretiert, gilt NoPegida als das leuchtende Gegenbeispiel: Sie stehen ein für Weltoffenheit, Freiheit, Gleichheit und Toleranz und werden somit als Garant und Ausdruck einer offenen und funktionierenden Zivilgesellschaft und als Gestalter einer »Willkommenskultur« wahrgenommen. Doch wie steht es wirklich um NoPegida? Was motiviert den Protest? Was verstehen die Demonstranten unter Freiheit, Gleichheit, Toleranz und Weltoffenheit und welche politischen Deutungsmuster und Werthierarchien prägen sie? Nach dem viel beachteten Buch zu Pegida legt das Göttinger Institut für Demokratieforschung nun ein detailliertes Bild des Gegenprotestes vor und untersucht, inwieweit man NoPegida tatsächlich als demokratisches Gegenstück zu Pegida interpretieren kann.
Issue Date
2016
Publisher
transcript Verlag
Organization
Sozialwissenschaftliche Fakultät ; Institut für Demokratieforschung 
ISBN
978-3-8376-3506-5
eISBN
978-3-8394-3506-9
Language
German

Reference

Citations


Social Media