Dynamik und Konstanz zweier Orchideen-Arten in der Ackerbrachen-Sukzession und im Kalk-Buchenwald – Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce und Epipactis helleborine (L.) Crantz

2020 | journal article; research paper. A publication with affiliation to the University of Göttingen.

Jump to:Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Schmidt, W. (2020). ​Dynamik und Konstanz zweier Orchideen-Arten in der Ackerbrachen-Sukzession und im Kalk-Buchenwald – Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce und Epipactis helleborine (L.) Crantz. Tuexenia40, ​269​-289​. ​doi: https://doi.org/10.14471/2020.40.001 

Documents & Media

License

GRO License GRO License

Details

Title Variant(s)
Dynamic and constancy of two orchid species in old-field succession and beech forests on limestone – Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce and Epipactis helleborine (L.) Crantz
Authors
Schmidt, Wolfgang
Abstract
Mit der Auswertung von vegetationskundlichen Langzeit-Daten zum Auftreten von Cephalanthera damasonium und Epipactis helleborine werden zwei Ziele verfolgt: (i) Etablierungsbedingungen zu identifizieren, unter denen Orchideen in der Lage sind, neue Lebensräume zu besiedeln, und (ii) langoder kurzfristige Veränderungen im Auftreten der Orchideen aufzuzeigen, die mit Umwelteinflüssen in Beziehung gesetzt werden können. Das erste Ziel wurde mit den folgenden Methoden und Ergebnissen erarbeitet: In einem Sukzessionsversuch, der seit 1969 auf einem ehemaligen Acker im Experimentellen Botanischen Garten der Universität Göttingen läuft, traten C. damasonium und E. helleborine spontan auf, wenn sich eine Gehölzschicht ausgebildet hatte. Das erstmalige oberirdische Erscheinen war eher zufällig verteilt, mit fortschreitender Sukzessionsdauer aber stetig zunehmend. In einem 1997 begonnenen Düngungsversuch im Göttinger Wald wurde E. helleborine erstmals 2000 auf den mit Phosphor gedüngten Parzellen des Hordelymo-Fagetum lathyretosum beobachtet. Bis 2018 zeigte eine kombinierte Stickstoff- und Phosphordüngung besonders positive Effekte auf die E. helleborine-Population, während auf den ungedüngten oder nur mit Stickstoff-gedüngten Parzellen E. helleborine bisher nur vereinzelt auftrat. Zum zweiten Ziel gehören die folgenden Methoden und Ergebnisse: Ein Vergleich von Vegetationsaufnahmen aus dem Zeitraum 1955–1995 und neueren Aufnahmen 2000–2018 erbrachte keine Hinweise auf ein verändertes langfristiges Vorkommen von C. damasonium und E. helleborine in den KalkBuchenwaldgesellschaften des Göttinger Waldes, d. h. ein Einfluss der Bewirtschaftung, des Klimawandels, der atmosphärische Stickstoffeinträge oder des Schalenwild-Verbisses ist bisher nicht nachweisbar. Kurzfristig wird das Auftreten der beiden Orchideen-Arten aber durch Witterungsbedingungen und eine ausreichende Ressourcenbildung gesteuert, wie das von Jahr zu Jahr stark wechselnde Erscheinen und Blühen von C. damasonium und E. helleborine auf den Dauerbeobachtungsflächen im Sukzessions- und Düngungsversuch zeigt.
The evaluation of long-term vegetation data on the occurrence of Cephalanthera damasonium and Epipactis helleborine has two objectives: (i) To identify site conditions that allow orchids to colonize new habitats, and (ii) to identify long- or short-term changes in the abundance of orchids, which can be correlated with environmental factors. For the first objective the following methods and results were employed: In a succession experiment running since 1969 on a former arable field in the Experimental Botanical Garden of the University of Göttingen, C. damasonium and E. helleborine spontaneously appeared when a canopy of woody species had formed. Orchid appearance was rather hapharzard, but with progressing succession process steadily increasing. In a fertilization experiment started in 1997 in the Göttingen forest, E. helleborine was first observed in 2000 on the phosphorusfertilized plots of the Hordelymo-Fagetum lathyretosum. Combined nitrogen and phosphorus fertilization showed particularly positive effects on the E. helleborine population until 2018, whereas on the unfertilized or nitrogen-fertilized plots E. helleborine only appeared to a limited extent. The second objective was supported as follows: A comparison of vegetation surveys in the years 1955–1995 and recent surveys 2000–2018 revealed no evidence of altered long-term occurrence of C. damasonium and E. helleborine in the calcareous beech forest communities of the Göttinger Wald. An influence of forest management, climate change, atmospheric nitrogen inputs or game-browsing has not yet been proven. In the short term, however, the occurrence of the two orchid species is controlled by weather conditions and storage of sufficient resources, as shown by the fluctuating emergence and flowering of C. damasonium and E. helleborine on the permanent plots in the succession and fertilization experiment.
Issue Date
2020
Journal
Tuexenia 
Organization
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie ; Burckhardt-Institut ; Abteilung Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen 
Language
German

Reference

Citations


Social Media