Vegetations- und Landnutzungsgeschichte des Reinhardswaldes (Hessen)

2020 | journal article; research paper. A publication with affiliation to the University of Göttingen.

Jump to:Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Vegetations- und Landnutzungsgeschichte des Reinhardswaldes (Hessen)​
Jahnk, S. L.; Behling, H.; Küchler, P. & Schmidt, M.​ (2020) 
Tuexenia40 pp. 101​-130​.​ DOI: https://doi.org/10.14471/2020.40.025 

Documents & Media

License

GRO License GRO License

Details

Title Variant(s)
History of vegetation and land use in the Reinhardswald forest (Hesse, Germany)
Authors
Jahnk, Svea Lina; Behling, Hermann; Küchler, Philipp; Schmidt, Marcus
Abstract
Der Reinhardswald in Nordhessen ist mit einer bewaldeten Fläche von 18.500 ha eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete im nördlichen deutschen Mittelgebirgsraum. In dem stark von Buntsandstein geprägten Naturraum sind ausgedehnte Hainsimsen-Buchenwälder (Luzulo-Fagion sylvaticae) an den steileren Hängen zum Wesertal und bodensaure Eichenmischwälder (Quercion roboris) sowie bodensaure Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea) als nutzungsbedingte Ersatzgesellschaften auf der schwach geneigten Hochfläche zu finden. Durch die Auswertung zahlreicher historischer Quellen sowie durch archäologische Geländebegehungen sind die Siedlungs- und die Waldnutzungsgeschichte des Reinhardswaldes sehr gut erforscht. Es fehlte jedoch bislang eine ergänzende palynologische Untersuchung, um tiefere Einblicke in seine Vegetationsgeschichte zu erlangen. Erst durch eine Bohrung im Quellmoor „Federbruch“ konnte geeignetes Material dafür gewonnen werden. Die Analyse des 333 cm langen Bohrkerns ergab einen Einblick in 10.000 Jahre holozäner Waldgeschichte vom Ende des späten Boreals bis in die Neuzeit. Dabei folgte den im Boreal weit verbreiteten Hasel-Kiefern-Wäldern der Einzug wärmeliebender Baumarten, u. a. mit Eiche, Ulme, Linde und Esche. Ein deutlicher menschlicher Einfluss ließ sich im Reinhardswald trotz früherer archäologischer Befunde in angrenzenden Naturräumen erst mit bronzezeitlichen Kulturen und der Massenausbreitung der Rotbuche um etwa 1100 v. Chr. feststellen. Weidevieh wurde zu dieser Zeit wahrscheinlich bereits in die Wälder getrieben. Phasen intensiver Waldnutzung ergaben sich im 16. und 18. Jahrhundert (Jhd.). Dabei spielten u. a. der große Holzverbrauch von Eisen- und Glashütten sowie die Waldweide eine starke Rolle. Die historischen Quellen und das Pollenprofil stimmen hierbei sehr gut überein. So kam es im 16. Jhd. zu einer Auflichtung der Waldbestände mit einem deutlichen Rückgang des Baumpollens in Reaktion auf den Wiederanstieg der Bevölkerung nach der Wüstungsperiode des 14. Jhd. Dabei übten Waldweide und ein Vernässungsschub direkten Einfluss auf das Federbruch-Moor aus. Ein weiterer Wiederanstieg der Bevölkerung nach dem Dreißigjährigen Krieg sorgte erneut für ein deutliches Signal anthropogener Nutzung. Trotz starker Auflichtung der Baumbestände auf der Reinhardswald-Hochfläche kam es nicht zu einer vollständigen Entwaldung, da die Eiche als Mastbaum und Bauholz geschont wurde. An den Weserhängen blieben nach historischen Quellen vorratsreiche Buchenbestände erhalten. Somit hat es im Reinhardswald keine flächendeckende Waldverwüstung gegeben. Aufforstungsmaßnahmen mit Kiefer und anschließend mit Fichte im 18. und 19. Jhd. spiegeln sich im Pollendiagramm wider. Die palynologische Untersuchung des Federbruch-Moors ermöglicht somit nicht nur einen umfassenden Einblick in die Vegetationsgeschichte des Reinhardswaldes, sondern konnte auch vergangene Nutzungsintensitäten und Bewirtschaftungsformen umfassend abbilden und bestätigen. Aus den Ergebnissen der Untersuchung lassen sich Konsequenzen für den Umgang mit naturschutzrelevanten Lebensräumen im Reinhardswald (Buchen- und Eichenwälder, Waldmoore) ableiten.
The Reinhardswald (near Kassel, Hesse) forms one of the biggest coherent forests in the northern German highlands, with a total area of 18.500 ha. Within the study area, which is mainly characterised by red sandstone bedrock, there are extended woodrush-beech forests (Luzulo-Fagion sylvaticae) located on steep slopes of the river Weser valley. On slightly inclined plateau sites, mixed oak forests (Quercion roboris) can be found, with spruce forests on acid soils (Vaccinio-Piceetea). An intensive study of historical sources, together with archaeological findings, had already developed a comprehensive picture of the (pre)historical land use and settlement history in the area. However, an additional palynological study, which could yield deeper insights into the vegetation history of the Reinhardswald, was missing due to a lack of suitable study sites. Peat coring in the spring mire Federbruch now provided material for pollen analysis. The 333 cm long sediment core offered an insight into 10,000 years of Holocene forest history, from the late Boreal until modern times. Boreal hazel-pine forest is followed by the immigration of nemoral species, such as oak, elm, lime and ash. An intensification of anthropogenic influence, caused by nearby Bronze Age settlements, has been dated to ca. 1100 cal. yrs. BC and was simultaneous with the spread of beech. It is probable that livestock already grazed in the forest around that time. The greatest human influence can be found in the 16th and 18th centuries, with heavy timber use for the maintenance of glass- and ironworks, as well as wood pasture, as driving factors. A decline in forest stands in the 16th century could have been caused by a population increase after a long period of land abandonment in the 14th century. Wood pasture and increasing wetness had local influence on the Federbruch. The next signal for intensive land use in the core was caused by an increase in population after the 30-year-war. Despite opening of the forest, no complete deforestation of the Reinhardswald took place because oak was protected as a source of livestock and timber. According to historical sources, broad beech stands on the Weser-slopes were also retained. Thus, no forest devastation has taken place. In the late 18th until the 19th century the forest underwent afforestation with pine, followed by spruce, as recorded in the pollen diagram. Our investigation on the palynological record of the Federbruch sediment core not only allowed deep insights into the Reinhardswald’s vegetation history but also confirmed more than 3000 years of settlement and land use history. From the results, consequences for an improved management of habitats essential for nature conservation (beech- and oak forest, peat bogs) can be derived.
Issue Date
2020
Journal
Tuexenia 
Language
German

Reference

Citations


Social Media