Tibetan Youth and Indian Exile

A publication (???thesis???; master thesis) of the University of Göttingen

Jump to: Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Tibetan Youth and Indian Exile​
Brülls, L.​ (2021)
Göttingen​: Institute for Social and Cultural Anthropology, Georg-August-Universität Göttingen.

Documents & Media

License

Published Version

Attribution-NonCommercial 4.0 CC BY-NC 4.0

Details

Title Variant(s)
Cultural Identities and Challenges in Dharamsala
Authors
Brülls, Lena
Abstract
In Dharamsala, India, the third generation of Tibetans is growing up in Indian exile. While in the homeland Tibet, cultural and religious practices face systematic destruction, many Tibetans in India try their best to preserve these. While Tibetan cultural identity has been the subject of numerous studies, few academic publications focused specifically on youth in the diaspora. This is significant because a large part of the Tibetan population in exile is young. Based on ethnographic fieldwork in Dharamsala in northern India, this thesis examines the experiences and lived realities of young Tibetans. By analyzing their individual concepts of cultural identity, the work focuses on the interplay of perceptions of the homeland Tibet, India as hostland, and the broader diaspora. This interplay is grounded in political and social conditions of the exile and the resulting challenges, as well as the political and social desires for the homeland. The young Tibetan generation in Dharamsala struggles for the continuation of Tibetan traditions, religions, languages, and culture in the diaspora. Although they share a collective memory of the history and a longing for the homeland, they pursuit individual and highly heterogeneous plans for the future. This thesis analyzes variations of “being Tibetan” in Dharamsala by evaluating different cultural aspects and experiences by Tibetans in their two countries of origins, Tibet or India.
In Dharamsala, Indien, wächst die dritte Generation von Tibetern im indischen Exil auf. Während im Heimatland Tibet kulturelle und religiöse Praktiken der systematischen Zerstörung ausgesetzt sind, versuchen viele Tibeter in Indien ihr Bestes, diese zu bewahren. Während die tibetische kulturelle Identität Gegenstand zahlreicher Studien war, gibt es nur wenige akademische Veröffentlichungen, die sich speziell mit der Jugend in der Diaspora beschäftigen. Dies ist bedeutsam, da ein großer Teil der tibetischen Bevölkerung im Exil jung ist. Basierend auf einer ethnographischen Feldforschung in Dharamsala in Nordindien, untersucht diese Arbeit die Erfahrungen und Lebensrealitäten junger Tibeter. Durch die Analyse ihrer individuellen Konzepte von kultureller Identität konzentriert sich die Arbeit auf das Zusammenspiel von Wahrnehmungen des Heimatlandes Tibet, Indien als Gastland und der breiteren Diaspora. Dieses Zusammenspiel ist begründet in den politischen und sozialen Bedingungen des Exils und den daraus resultierenden Herausforderungen sowie den politischen und sozialen Sehnsüchten nach dem Heimatland. Die junge tibetische Generation in Dharamsala kämpft für den Fortbestand der tibetischen Traditionen, Religionen, Sprachen und Kultur in der Diaspora. Obwohl sie eine kollektive Erinnerung an die Geschichte und eine Sehnsucht nach dem Heimatland teilen, verfolgen sie individuelle und sehr heterogene Zukunftspläne. Diese Arbeit analysiert Variationen des "Tibetischseins" in Dharamsala, indem sie verschiedene kulturelle Aspekte und Erfahrungen von Tibetern in ihren beiden Herkunftsländern, Tibet oder Indien, auswertet.
Issue Date
July-2021
Publisher
Institute for Social and Cultural Anthropology, Georg-August-Universität Göttingen
Series
GISCA Occasional Paper 
Extent
50

Reference

Citations


Social Media