Mechanismen, Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Digitalisierung im Handwerk

2020-02-26 | monograph. A publication with affiliation to the University of Göttingen.

Jump to:Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

​Mechanismen, Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Digitalisierung im Handwerk​ ​
Proeger, T. ; Thonipara, A.  & Bizer, K. ​ (2020)
Göttingen​: Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen. DOI: https://doi.org/10.3249/2364-3897-gbh-35 

Documents & Media

ifh_gbh 35 2020.pdf235.49 kBAdobe PDF

License

Published Version

Usage license

Details

Authors
Proeger, Till ; Thonipara, Anita ; Bizer, Kilian 
Abstract
Die Digitalisierung von Handwerksbetrieben und die effektive Förderung dieses Prozesses sind ein wichtiger Baustein für die Erhöhung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Handwerks. Um die zugrundeliegenden Prozesse und Einflussmöglichkeiten zu analysieren, wurde eine Umfrage unter den Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) sowie bei den Mitarbeitern der regionalen Schaufenster des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk (KDH) durchgeführt. Es wurden dabei Fragen zum Einstieg in Digitalisierungsprozesse, zu deren innerbetrieblicher Funktionsweise sowie zu Erfolgsfaktoren / Hemmnissen gestellt. Im Hinblick auf den Einstieg in Digitalisierungsprozesse zeigt sich, dass Informationsveranstaltungen zu allgemeinen, aber auch spezifischen Themen der Digitalisierung besonders effektive Formate zur Kontaktaufnahme mit Unternehmen sind. Vor allem die Digitalisierung unternehmensinterner Prozesse sowie aktuelle Förderprogramme wecken bei Betrieben das Interesse an Digitalisierungsmaßnahmen. Best-Practice-Beispiele von Vorreiterbetrieben in der eigenen Branche sind für Betriebe wichtig. Die Funktionsweise des Digitalisierungsprozesses wird von den Befragten wie folgt eingeschätzt: Für die Geschäftsführung der Betriebe sind Effizienzsteigerungen und die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zentrale Gründe für die Durchführung von Digitalisierungsmaßnahmen. Wenn eine erste Digitalisierungsmaßnahme durchgeführt wurde, führt sie häufig zu weiteren Investitionen in Digitalisierung. Dies ist besonders bei der Digitalisierung unternehmensinterner Prozesse der Fall. Finanzielle Förderung von Digitalisierungsvorhaben löst häufig Folgeinvestitionen in weitere Digitalisierungsschritte aus. Hierbei wird die Zuschussförderung für Investitionen in Digitalisierung als besonders effektives finanzielles Förderinstrument für die Digitalisierung der Betriebe eingeschätzt. Auf Ebene der Erfolgsfaktoren und Hemmnisse zeigt sich, dass der aktuell fehlende betriebswirtschaftliche Druck, die direkten finanziellen Kosten von Digitalisierungsmaßnahmen und fehlende Mitarbeiterqualifikationen die wichtigsten Hindernisse für den Beginn von Digitalisierungsmaßnahmen sind. Einmal begonnene Digitalisierungsmaßnahmen scheitern am häufigsten an fehlender Zeit zur Implementierung, fehlender interner Organisation zur Umsetzung sowie fehlender Mitarbeiterqualifikation. Erfolgsfaktoren bei Digitalisierungsmaßnahmen sind die Einbindung der Mitarbeiter, die finanzielle Förderung sowie die Einbettung der Digitalisierungsmaßnahmen in die Unternehmensstrategie.
The Digitization of craft firms and the effective promotion of this process are key factors for increasing the competitiveness and innovativeness of the craft sector. To analyze the underlying processes and option to support them, we run a survey among innovation and technology officers as well as employees of the regional departments of the Competence Center for Digital Crafts. We asked questions concerning the beginning of digitization processes, the mechanisms within the firm and regarding success factors and barriers. With regard to the beginning of digitization measures, we find that information events on general aspects of digitization and on specific measures are most effective to enable firms to start digitization measures. Craft firms are most interested in the digitization of firminternal processes and current funding programs. Best-practice examples are most effective when firms are confronted with firms from their own sector. Regarding the digitization mechanisms within the firm, respondents state that firms are primarily interested in raising the intra-firm efficiency and in complying to regulatory standards when starting digitization measures. Once digitization has been started by one measure, subsequent investments are made very often. Most often, this is the case when process-oriented digitization has been conducted. Financial assistance to firms is quite effective in fostering subsequent digitization investments, whereby direct grants for investment measures are considered most effective. In terms of success factors and barriers, we find that the lack of direct economic pressure due to the currently positive economic situation for craft firms, the immediate financial costs and lack of employee-qualification are the most critical barriers to digitization measures. Once started, those measures most often fail due to a lack of time for implementation, an inadequate internal organization and lack of employee-qualification. Success factors are the inclusion of employees in the digitization process, financial assistance as well as an embedding of digitization into the firm strategy.
Issue Date
26-February-2020
Publisher
Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen
Organization
Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e.V. 
Series
Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung 
Extent
27
Language
German

Reference

Citations


Social Media