Das Alphabet der Natur und das Alphabet der Kultur im 18. Jahrhundert

A publication (journal article) of the University of Göttingen

Jump to: Cite & Linked | Documents & Media | Details | Version history

Cite this publication

Gierl, M. (2010). Das Alphabet der Natur und das Alphabet der Kultur im 18. Jahrhundert. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin18(1), 1-27. ​doi: https://doi.org/10.1007/s00048-009-0007-4 

Documents & Media

48_2009_Article_7.pdf1.14 MBAdobe PDF

License

Published Version

Special user license Goescholar License

Details

Authors
Gierl, Martin 
Abstract
In der Mitte des 18. Jahrhunderts konstatierte man die „natürliche Ordnung“ der Welt, so ein Schlagwort des aufgeklärten Wissenskabinetts, nicht mehr nur, sondern rekonstruierte sie am empirischen Material. Die für die moderne Wissenschaft zentrale Verbindung von Naturphilosophie und Historia naturalis hat sich hier vollzogen und die sich entwickelnden Kulturwissenschaften standen nicht abseits dabei. Für Johann Christoph Gatterer (1727–1799), der in Göttingen Geschichtsprofessor war und als zentraler deutscher Aufklärungshistoriker gilt, für Christian Wilhelm Büttner (1716–1801) als Linguisten, Ethnologen und Naturhistoriker sowie für Carl von Linné (1707–1778) waren die gottgeschaffene Natur und die von Gott gelenkte Kultur ein zusammengehöriger, ebenso kultureller wie natürlicher Prozess. Alle drei haben das Alphabet der Welt an den jeweils empirisch gegebenen Fachgegenständen auszubuchstabieren versucht, und sie haben dies in wechselseitiger Abhängigkeit betrieben. Diesen Verbindungslinien werde ich hier in den wesentlichen Zügen nachgehen und an den Alphabeten der Pflanzen, der Schrift- und der Sprachgeschichte, die bei Linné, Gatterer und Büttner herausgekommen sind, zeigen, wie Botanik, Diplomatik, Linguistik und Ethnologie, wie Historia naturalis und civilis, wie Natur- und Kulturbearbeitung zwischen 1750 und 1770 zusammengehörten.

In the middle of the eighteenth century, Carl von Linné, Johann Christoph Gatterer, and Christian Wilhelm Büttner attempted to realize the old idea of deciphering the alphabet of the world, which Francis Bacon had raised as a general postulate of science. This article describes these attempts and their interrelations. Linné used the model of the alphabet to classify plants according to the characters of this fruiting body. Gatterer, one of the leading German historians during the Enlightenment, adopted the botanical method of classification by genus and species to classify the history of scripts. He used the forms of the alphabetic characters to measure the age of manuscripts and to map the process of history as a genealogy of culture. Gatterer collaborated closely with Büttner, the first Göttingen professor of natural history. Büttner constructed a general alphabet of languages which connected the phonetics of language with the historically known alphabets. Early on, diplomatics and ethnography combined the natural order of natural history and the cultural order of the alphabet with the attempt to register development and to document development by the evolution of forms. Based on the shared model of the alphabet and on the common necessity to classify their empirical material, natural history and the description of culture were related attempts in the middle of the eighteenth century to comprehend the alphabetically organized nature and a naturally ordered culture.
Issue Date
2010
Journal
NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 
ISSN
0036-6978
eISSN
1420-9144

Export Metadata

Reference

Citations

2 citations in SCOPUS

Social Media